Bewahren statt entsorgen

 

TAGG sucht Dokumente zur Frauenbewegung


Wer beim Räumen oder Ausmisten auf Zeitdokumente stößt, findet womöglich Dokumente, die für das Trierer Archiv für Geschlechterforschung und digitale Geschichte (TAGG) e. V. interessant sind.

 

Ziel des Vereins ist es, Dokumente der Frauen- und Lesbenbewegung in der Region Trier zu bewahren und öffentlich zugänglich zu machen. Der 2016 gegründete Verein sammelt, archiviert und dokumentiert die vielfältige Geschichte von Frauen, Lesben und Schwulen, trans- und intergeschlechtlichen Menschen.

 

Die gesuchten Dokumente sollen davon erzählen. Potenzielles Archivmaterial sind beispielsweise entsprechende Zeitungen und Zeitschriften, Postkarten, Briefe, Plakate, Faltblätter oder Ausstellungsrezensionen.

Den Grundstein für die Dokumentensammlung hat TAGG in Zusammenarbeit mit der Trierer Stadtbibliothek bereits gelegt. So soll das entstehende Archiv allen Interessierten öffentlich zugänglich gemacht werden.

 

"Wir möchten dazu beitragen, den feministischen Aufbruch und dessen Entwicklung in unserer Region festzuhalten. Denn bisher ist davon kaum etwas dokumentiert", sagt Prof. Dr. Christel Baltes-Löhr, Vorstandsvorsitzende des Vereins. "Privathaushalte und öffentliche Einrichtungen, die beim Umzug oder Aussortieren solche Zeitdokumente entdecken, möchten sich bitte an TAGG wenden. Es wäre ein Verlust, wenn bei Aufräumarbeiten zugleich ein Teil von Triers jüngster Geschichte für immer verschwindet." 

 

Kontakt: TAGG e. V., Christel Baltes-Löhr, Tel. 0170-4857358, E-Mail: info@tagg-trier.de